Das Unternehmen Aruba war es, das bei der diesjährigen DefCON- und Black-Hat-Sicherheitskonferenzen ein sicheres drahtloses Netzwerk zur Verfügung gestellt hat. Stolz ist man nun, dass allen Angriffs- und Eindringversuchen widerstanden wurde. Und das waren einige. Über hundert Einbruchsversuche wurden erkannt und verhindert.

Eine Statistik gibt das volle Ausmaß schön wieder:

  • 9 entdeckte Rogue Access Points
  • 175 Versuche auf Aruba Mobility Controller zuzugreifen, die aber von der Aruba Firewall geblockt wurden
  • 23 personifizierte Angriffe
  • 71 nicht zu Black-Hat gehörige Access Points
  • 154 DoS-Angriffe

Ganz schön viel kriminelle Energie, aber das verwundert bei den nun schon führenden Hacker- bzw. IT-Sicherheitskonferenzen niemanden…